Hochzeitsfotografie

Hochzeitsfotografie: Tipps für Laien vom Profi

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Das gilt auch für die Hochzeitsfotografie. Als Profis verraten dir Steffen und Elena von Photo in Love im folgenden Beitrag einige Tipps und Tricks, wie Hobbyfotografen den traumhaft-schönen Tag mit ebenso schönen Bildern festhalten können.  

Gut vorbereitet starten

Ein professioneller Fotograf zeichnet sich dadurch aus, dass er im Vorfeld trotz der Eigendynamik, die eine Hochzeit oft entwickelt, gut informiert und vorbereitet ist. Nur so können spontane Momente ebenfalls eingefangen werden.

Wer noch nie bei einer Hochzeit fotografiert hat, kann sich im Internet erst einmal Inspiration für Licht und Bildausschnitt, Posen und Hintergrund holen.

Auch die Absprache ist wichtig: Was wünscht sich das Brautpaar? Wie sieht die Location aus? Wie darf und muss in der Kirche fotografiert werden?

Am Tag selbst sollte eine Ersatzkamera, ein Ersatzakku und eine zusätzliche Speicherkarte in Reichweite sein, damit der Fotograf auf alle Eventualitäten vorbereitet ist!

Nervosität zu Hause lassen

Die Hochzeitsbilder spielen eine wichtige Rolle bei jeder Hochzeit. Und bei diesem Gedanken kann einem schon einmal mulmig werden.

Da heißt es tief durchatmen und die Nervosität ablegen. Es ist eine große Ehre, vom Brautpaar für diese verantwortungsvolle Aufgabe ausgewählt worden zu sein und wahrscheinlich gilt der Hochzeitsfotograf in spe als beeindruckender Hobbyfotograf.

Und die Chancen stehen gut, dass Brautpaar und Fotograf sich kennen und verstehen, eine wunderbare Voraussetzung für unglaublich schöne Fotos.

Selbst kleine Fehler fallen nicht ins Gewicht: Das Brautpaar weiß, dass sie keinen Profi angeheuert haben und ein natürliches Lachen macht sich auf Fotos doch immer noch am besten!

Perfektes Timing

Brautpaarshooting und Portraitaufnahmen der Familie dauern immer ein wenig länger als man denkt. Mit dem Paar gemeinsam genügend Zeit (und einen Zeitpuffer) einzuplanen, sorgt für zusätzliche Entspannung.

Familien- und Gruppenfotos können immer dann gemacht werden, wenn die gesamte Gruppe zusammen ist – also am besten sofort nach der Zeremonie oder beim Sektempfang.

Apropos Timing: Der wichtigste Moment jeder Trauung ist der erste Kuss als Ehepaar. Auf keinen Fall verpassen!

Ein Blick für Details

Fotograf für die Hochzeit

Ein Fotograf kennt die wichtigsten Momente auf der Hochzeit

Besonders die Kleinigkeiten machen eine Hochzeit doch so einzigartig! Neben klassischen Aufnahmen ist so vor allem ein Blick für die Highlights gefragt.

Der Hobbyfotograf sollte Ausschau halten nach besonderen Momenten, wie den verstohlenen Blicken des Brautpaares, das sich vollkommen unbeobachtet fühlt, dem ausgelassenen Spielen der Kinder auf der Wiese oder den Emotionen der Eltern.

Neben den Menschen, die bei der Hochzeitsfotografie im Zentrum stehen, fängt die Linse auch Details der Location ein, etwa den leeren Saal, bevor die Hochzeitsgesellschaft ankommt oder der liebevoll durchdachten Tischdekoration.

Alles das, woran sich das Brautpaar mit Freude zurückerinnern wird, sollte fotografiert werden. Mit dieser Regel fährt jeder Fotograf gut!